Mit Social-Media Geld Verdienen

Viele Webworker unterschätzen die Macht von Social-Media Plattformen wie Facebook, Google+ und Instagram und verpassen so ihre Chancen, mit Promotionen von bestimmten Produkten oder Zielgruppen, Geld zu verdienen.

Facebook

Alleine durch Facebook kann man seine eigene Webseite oder Blog durch ein eigenes Facebook-Profil oder einer Seite erweitern und somit seinen Bekanntheitsgrad erhöhen. Gleichzeitig kann man durch Affiliate Links zu einigen Produkten sich etwas dazuverdienen. Natürlich muss man darauf achten, dass man seine Seite mit Relevanten Themen füttert und nicht nur mit Werbung und Affiliate Links zumüllt. Sowas kann das Image der Seite schaden und man landet direkt in die Spamtonne. Auf Bjoern-Tantaus erfaehrt man mehr.

Instagram

Auf Instagram kann man nicht direkt auf einzelne Posts Links einfügen, jedoch kann man auf seinem Profil seine Webseite hinzufügen und andere User auf die eigene Seite verweisen. Auch ein großer Vorteil sind die Hashtags, die man am Ende eines Posts einfügen kann. Wenn man Interessante Posts auf Instagram veröffentlicht, die auf eine bestimmte Zielgruppe zugeschnitten sind, kann man sich sicher sein, dass der ein oder andere einen folgt und mit etwas Glück, landet er auf die eigene Homepage. Je mehr gepostet wird, desto größer wird der Bekanntheitsgrad.

Pinterest

Pinterest ist wie Instagram eine Bilder-Plattform der Sozialen Netzwerke, die in Europa und vor allem in Deutschland eine hohe Wachstumsrate hat. Schon einige Unternehmen bauen sich mit Pinterest ein gewissen Bekanntheitsgrad auf und schöpfen aus der Platform zahlreiche Kunden für ihr Unternehmen. Ähnlich kann man wie in Instagram mit einigen Posts die Aufmerksamkeit auf die eigenen Webseite lenken.

Twitter

Zu den Mächtigsten Blogging-Netzwerken steht Twitter an höchster Stelle in Deutschland mit 12 Mio. Usern (Stand 2017 ) . Jedoch ist die Plattform für Facebook-User etwas gewöhnungsbedürftig: Über verschiedene Zeichen können andere Nutzer direkt angesprochen (@) oder Beiträge bestimmten Themen zugeordnet werden (#). Interesse wecken Tweets von Unternehmen meist erst durch angehängte Links zu Fotos, Videos oder ähnliches. Wer jedoch seine eigene Seite mit Twitter promoten möchte, muss sich kurz fassen: Nutzer der Social-Media-Plattform können Kurznachrichten von maximal 140 Zeichen über ihr Profil verbreiten. Deswegen Beiträge immer kurz und knackig halten.

Alles führt zusammen

Wenn man sich aus mehreren Social-Media Platformen ein kleines Netzwerk errichtet, kann das einen Immensen Vorteil für die eigene Webseite haben. Jedoch ist Planung ausschlaggebend und man sollte relevante Beiträge wie ein Weltmeister posten können. Aber mal ehrlich: Wer hat denn am Tag nicht mal ein bis zwei Stunden Zeit, um einen Beitrag zu verfassen und den für alle Plattformen zu veröffentlichen?

 

 

8 Schritte, wie man schnell eine Nischenseite erstellt

Man hat eine grandiose Idee für eine Nischenseite und das Thema birgt ein hohes Interesse für eine bestimmte Zielgruppe und für einen selbst. Das sind eines der besten vorraussetzungen, um eine erfolgreiche Nischenseite zu erstellen.

Jedoch bleibt eine Idee nur eine Idee, wenn man nicht weis wie man diese Umsetzen soll. Wer sich mit der Erstellung einer Nischenseite befassen will, stelle ich gerne die abgespeckte Verfassung meiner Checkliste bereit:

1.Brainstorming

Zuerst sollte man sich 5 Minuten dem Brainstorming widmen, am besten mit Freunden oder Kollegen. Es hilft auch manchmal ein Spaziergang, wichtig ist dabei die Welt mit offenen Augen zu erkunden.

2. Alle Begriffe verfassen

Schreib deine Begriffe auf ein Stück Papier, Tafel oder Digital auf dein Handy. Jeder Begriff zählt!

3.Begriffe Auswerten

Wenn wir einige Begriffe zusammen getragen haben, jagen wir sie durch unsere Nischenseiten-Tools und werten diese aus.

Meine Tools wären:

  • SECockpit
  • Google Keyword Planer/Google Global Market Finder
  • XOVI
4. Sei ein Kunde !

Stell dir vor, du bist Kunde in einem Spielzeugwarengeschäft und möchtest über ein Holzpferd beraten werden, Was für fragen kommen dir in den Kopf geschossen ?

  • Was kostet es
  • Wer Spielt mit dem Spielzeug
  • Für wen ist es geeignet
  • Was für Preisspannen gibt es
  • Wo finde ich sonst noch das Spielzeug

Diese Tools für W-Fragen können das mühselige Suchen erleichtern:

  • w-fragen-tool.com
  • w-suggest
5. Such die Keywords

Mit Google Suggest kannst du von einzelnen Begriffen Suggest Daten heraus finden. Dies Sind Wörter oder Wortgruppen, die von Google oder anderen Suchmaschinen Automatisch vorgeschlagen werden. Zu den Wortgruppen beantworte ich gezielt die Fragen und stelle mir Karteikarten zusammen wie nach alter Schule.

6. Bestseller Suchen und Studieren

Um Geld mit der Seite zu verdienen, brauchen wir Produkte, die wir mit der Seite empfehlen können. Da kommt die Seite Amazon ins Spiel, mit der wir überwiegend Zusammen Arbeiten. Eigne dir mit dem ganzen Keywords, die du mit den W-Fragen tools und den Suggest-Diensten gesammelt hast, das Nötige wissen auf Amazon an: Den Bestseller unserer einer Produktkategorie finden und Informationen sammeln. Falls es noch nicht genug ist, gehe ich auf Idealo und sammle Feine Details für das Nischenprojekt ein.

7. Finde ein passendes Design

Sobald ich die ganzen Punkte durch gegangen bin, habe ich Genug Material, um meine Nischenseite aufbauen zu können. Nun ist das Design der Seite an der Reihe: Ich Passe das Design der Produktkategorie an. Wir nehmen als beispiel das Schaukelpferd, dabei würde ich auf Themes mit verschiedenen Holzoptiken achten. Mit den zusammen getragenen Informationen und einigen Stock-Bildern aus dem Netz hauche ich der Seite Leben ein und füge meine Affiliate-Links hinzu.

8. Den Inhalt Kontrollieren

Zu guter letzt Checke ich die Seite und schaue, ob alles richtig ist und veröffentliche sie. Kleine Fehler werden ausgebessert, letzte korrekturen werden am HTML-Code vorgenommen.

8.Der letzte Feinschliff

Wenn nötig, führe ich eine OnPage Optimierung durch, damit ich überhaupt gefunden werden kann von Google und Co. Anschließend versuche ich durch OffPage Optimierung meine Seite in Verschiedenen Social-Networks bekannter zu machen. Doch Vorsicht! Man sollte es nicht übertreiben, sonst wird die Seite im Schlimmsten fall als Spam eingestuft und man ist im Google Ranking gleich auf der letzten Seite. Wenn die Arbeit geschafft ist, kann man sich bald über die erzielte Einnahmen der Seite freuen.

Mein ganzes wissen ueber das Erstellen einer Profitablen Nischenseite habe ich den Urgestein Peer Wandinger zu verdanken ! Sein Buch ueber den Nischenseitenaufbau beschreibt den ganzen Prozess vom anfang bis zum Schluss ausgiebig.

Mit Nischenseiten Geld Verdienen

Eines der umfassendsten Themen, mit denen sich mittlerweile viele Leute befassen ist das Thema Nischenseite. Wenn eine vernünftige Idee zur Nischenseite wird, kann es einen Webworker eine gute Summe einbringen. Doch was sind die einzelnen Schritte, die ein Nischenseitenbetreiber geht, um eine erfolgreiche Nischenseite zu erstellen?

Bis zur fertigen Nischenseite ist es ein kurzer, aber harter Weg den man beschreiten muss. Doch vorerst muss man begreifen, was überhaupt eine Nischenseite ist und was sie uns einbringt:

Darf ich vorstellen: Die Nischenseite

Eine Nischenseite ist eine Themenorientierte Seite, kurz: Sie befasst sich mit einem kleinen Themengebiet und ist auf eine bestimmte Zielgruppe Orientiert. Beispiele könnten : Poolheizung, Dartscheibe, Kopfkissen oder auch Brettspiele sein. Es gibt unmengen viele Themengebiete mit denen man eine Nischenseite aufziehen kann.

Solange es eine Zielgruppe für ein Themengebiet gibt, ist auch eine Nischenseite Sinnvoll. Wenn man vor allem ein Themengebiet erwisch, wo niedrige Konkurrenz herscht, hat man meistens den Jackpot und landet im Google-Ranking weiter oben.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Nischenseite nach der Verfassung und Optimierung Passives Einkommen bringt. Bedeutet, sie läuft von alleine. Das Einkommen wird durch Affiliate Links aus Amazon oder auch aus selbst erstellte E-Books generiert.

 

Mit Cfd-Trading Geld Verdienen

Das Trading mit Cfd’s hat mittlerweile eine große Fangemeinde und ist Weltweit das beliebteste Finanzprodukt, da es nicht nur für Großinvestoren, sondern auch für Privatanleger geeignet ist.

Als ich mit dem Traden angefangen habe, hatte ich ein Startkapital von 1.000€ zur verfügung und konnte mir innerhalb eines Jahres, eine Summe von rund 5.150€ erwirtschaften. Bevor ich mich mit der ganzen Thematik beschäftigte, habe ich mit Demokonten das Traden geübt und mich ausgiebig ausgetobt.

Vorteile

Jemand, der mit wenig Kapital in den Finanzmarkt einsteigen möchte, wird gerne zu den Cfd-Handel greifen. Denn der Handel mit CFDs ist bereits mit einem geringen Kapitaleinsatz möglich, was vor allem für Privatanleger sehr interessant ist. Privatanleger können schon mit einer Summe von 1.500€ hohe Renditen abkassieren, denn aufgrund der Hebel lässt sich damit durchaus stattliche Summen erzielen. Auch ein Großer vorteil ist, dass Cfd’s außerbörslich gehandelt werden. Somit sind diese nicht an den üblichen Handelszeiten gebunden und können an Werktagen rund um die Uhr gehandelt werden.

Nachteile

Trotz der vielen Fakten, die für das CFD Trading sprechen, sollte man sich immer bewusst sein, dass es sich dabei um hochspekulative Finanzinstrumente handelt und dass der Hebel, der für überproportional hohe Gewinne verantwortlich ist, genauso schnell in die andere Richtung umschlagen kann. Deswegen ist es Wichtig, sich mit einem Demokonto und Erfahrungen anderer eine gewisses Know-How anzueignen. Ich habe schon so viele Geschichten von anderen erfolglosen Daytradern gehört, die auf das schnelle Geld Hofften und schon ihr drittes Live-Konto eröffneten, ohne Erfolg.

Meine Vier Goldenen Regeln für einen Start in den Cfd-Handel sind: Mit Demo-Konto 1 Jahr üben, Strategie ausarbeiten/Risiko-Management ausarbeiten, beim Traden Eiskalt bleiben und vor allem: Den Stop-Loss setzen, um überdimensionale Verluste zu vermeiden, denn der Kurs kann manchmal richtig Skrupellos sein.

Lohnt es sich ?

Wer sich das Risiko mit Hebelprodukten bewusst ist, sich vernünftig auf die Trading-Karriere vorbereitet und auch in heiklen Situationen ruhig und gelassen bleiben kann, kann ich mit guten gewissen diese Einnahmequelle ans Herz legen. Frédéric Ebner hat dazu viele hilfreiche Tipps zum Traden und hat auch ein Tolles E-Book dazu veroeffentlicht ! Ich selbst bin Nebenbei Daytrader und konnte durch vernünftige Vorbereitung und durchdachtes Risiko-Management eine ordentliche Summe erwirtschaften.

Mit Online-Jobs Geld im Internet verdienen

Sicherlich sind die Online-Minijobs nicht so lukrativ wie das erstellen eines eigenen E-Books oder das betreiben einer eigenen Nischenseite, jedoch kann man mit einigen Minijobs ein kleines Zubrot verdienen und es ist auch garnicht so kompliziert.

Ich persönlich war selbst mal Minijobber im Internet, als ich angefangen habe mich mit dem Thema „Geld verdienen im Internet“ und konnte neben meiner Ausbildung bis zu 400€ im Monat erwirtschaften. Dafür habe ich das Surfen auf Facebook gelassen und die Zeit sinnvoller genutzt.

Kleiner Tipp: Bevor man sich auf irgend einer Plattform anmeldet, sollte man sich eine neue E-Mail Adresse anlegen, damit man nicht mit lästigen Spam-Mails genervt wird, eines der einzigen Nachteile bei Minijobs.

Mit Umfragen Geld Verdienen

Mit Umfragen Geld Verdienen ? Wenn man diesen Satz hört ist man vorerst Skeptisch, doch das gibt es! Viele seriöse Unternehmen wollen aus den zukünftlichen Verbrauchern mehr erfahren: Welche Interessen bestehen? Was Wird im Haushalt überwiegend eingekauft? Was für eine Milchmarke kaufen sie gerne ein? Alle umfragen werden verwertet und weiter an die Großkonzerne gegeben, um neue, abgestimmte Produkte für den verbraucher Herstellen zu können.

Wenn man dann an einer Umfrage Teilgenommen hat, bekommt man eine Provision, teils sind betriebe mit dabei, die Hauseigene Produkte oder Gutscheine verschenken! Pro Umfrage können bis zu 2,50€ bei raus springen. Wer 10-20 Umfragen Pro Tag macht, kann auf ein Tageslohn eines normalen 9,00€ Jobber auf 450€ Basis kommen und sogar darüber hinaus.

Produkttester werden

Eine weitere interessante Möglichkeit um im Online-Geschäft einzusteigen bietet sich mit der Teilnahme an Produkttests an: Produkttests sind Tests, bei denen der Tester das zu testende Produkt nachhause zugeschickt bekommt.

Ziel der ganzen sache ist, das der Produkttester ausgibig vom Produkt gebrauch macht, es Testet und eine Bewertung abgibt. Was für Produkte getestet werden hängt vom Konzern ab: Von einer einfachen Zigarette bishin zu einem herkömmlichen Entsafter ist alles mit drin.

Wer Produkttester werden möchte, muss erstmal klein anfangen und sich sogesehen hocharbeiten: Je mehr Produkte ausgiebig getestet werden, desto besser werden die Aufträge. Bezahlt wird meist mit den getesteten Produkten, die darf man nach dem Test behalten.

Usability-Tester

Ähnlich wie ein Produkttester, befasst sich ein Usability-Tester mit Digitalen Produkten. Sprich : Er Testet Apps, Webseiten oder Software auf die Benutzerfreundlichkeit und wertet diese aus. Einzelne Bugs in den jeweiligen Digitalen Produkten werden gemeldet und vermerkt.

Als Usability-Tester muss man schon kaum vorkenntnisse haben, denn ein Usability-Tester muss sich wie ein Normalverbraucher verhalten, der nichts mit dem Produkt vorher zu tun hatte. So werten im nachhinein die Entwickler die Tests aus und Optimieren ihre Digitalen Produkte.

Der Verdienst kann je nach Konzern und umfang der Tests variieren, die Verdienstrate liegt zwischen 10€ und 30€.

 

 

 

Wie man mit seinem Blog Geld Verdient

Mit seinem eigenen Blog Geld verdienen ? Mittlerweile ist das Bloggen weltweit zum Trend geworden und eine eigene Blogseite aufzubauen ist nicht schwer. Doch wie kann man als Webworker aus einem eigenen Blog Geld verdienen ?

Schön verpackte Affiliate Links

Eine Methode davon ist das einbinden von Affiliate Links in seinen eigenen Posts. Vom Bloggen selbst kann man kein Geld an der Seite Verdienen, jedoch mit dem einfügen von verschiedenen Affiliate Links kann man auf bestimmte Produkte verweisen und sich etwas dazu verdienen. Eine Fotografin aus Amerika stellt in ihrem Blog ihre Backpacking Story Online und schreibt einen Artikel über ihre Lieblingsschuhe. Dabei setzt sie in den Post einen Affiliate Link hinzu, der auf diese Schuhe in Amazon verweist. Nur durch einen Blogartikel und einen Affiliate Link konnte sie somit bis zu 100€ an Provision abkassieren! Oliver Lorenz zeigt euch auf seiner Seite, wie das geht !

 Steck dein Wissen in ein E-Book

Die andere Methode, um mit Blogs sich was dazuverdienen zu können ist: Verkaufe durch Bloggen dein Wissen an andere ! Damit meine ich, schreib ein E-Book was den Leuten in einem Themengebiet weiter bringen kann. Stell dir vor, du hast ein ausgiebiges Fachwissen im bereich der Finanzen, kennst dich mit den Finanzmarkt gut aus und hast auch unschlagbare Tricks beim Traden entdeckt, die sonst kaum einer besitzt. Warum dies nicht Verkaufen ? Für ein seriöses E-Book, dass sich ausschließlich mit Finanzen und das Traden befasst, bis zu 100 Seiten fundiertes wissen mit sich bringen, kann man im besten fall für 30€ bis 50€ Verkaufen. Da kommt die eigene Blogseite ins Spiel: Wer eine Seriöse und vernünftige Blogseite betreibt, kann für sich und seine Produkte werben! Ich kenne leute, die sich mit E-Books ein stattliches Vermögen mit aufgebaut haben.

Lohnenswert ?

Auf alle fälle, wer für ein Themengebiet Feuer und Flamme ist. Kann sich sicher sein, dass er auch mit der Thematik in einem Blog großen erfolg haben kann. Nur man muss was tun und die Inhalte schreiben sich nicht von alleine.

Geld Verdienen mit Youtube

Ohne Zweifel, das 2005 gegründete Unternehmen YouTube gehört zu den größten Video-Plattformen auf der Welt. Die Plattform generiert alleine mit Werbeeinnahmen über 3 Milliarden US-Dollar im Jahr.

Seit 2007 gibt es das Partnerprogramm, mit dem man durch das Einblenden von Werbung Einnahmen erzielen kann. YouTube Stars wie Gronkh oder Tay Zonday haben mit Werbeeinnahmen auf der Platform sich zur erfolgreichen Selbstständigkeit verholfen. Doch wie funktioniert das ganze und wie kann man YouTube für sich Nutzen?

Einfach mal YouTuber werden ?

Vorerst ein Punkt, den man erwähnen sollte: Es ist ein hartes Stück Arbeit YouTuber zu werden: Allein um unter den Top 1.000 Channels mitmischen zu können, brauch man mehr als nur 2-3 Videos in der Woche. Einige Channels laden teils bis zu 20 Videos in der Woche auf die Platform, um an der Spitze bleiben zu können und den Subscribern gerecht zu werden. Wie viel YouTuber kann man auf readwrite.com in einer Infografik sehen, die unter anderem zeigt, dass die 1.000 größten Youtube Channels im Schnitt 23.000 Dollar im Monat verdienen.

Views und Einnahmen

Je nach Viewsrate, können bei 1.000 Views von 1$ bis 10$ (Schätzungen zufolge) generiert werden, Youtube verrät genauere Angaben nicht. Als meine Videos die 1.000 Views überschritten haben, kam ich mit einem Video auf Rund 8$. Wenn man es auf 10-20 Videos um Monat hoch rechnet, kann man mit bis zu 150€ Einnahmen rechnen. Im schnitt investiere ich für jedes Video bis zu 3 Std. Was auch nur möglich ist, weil Intro und Outtro schon vorgefertigt ist. Hinzu kommen die einnahmen, die ich durch das Promoten von Produkten und Einfügen eines Affiliate Links erwirtschafte. Somit komme ich alleine durch YouTube und Affiliate Links auf eine Summe von mindestens 400€ .

 

Lohnt es sich?

Nach meiner Erfahrung lohnt es sich alle mal. Alleine in einem Halben Jahr kann man mit einer bestimmten Zielgruppe die 1.000€ Marke mit einem Channel Knacken. Und wenn es auf anhieb nicht klappen sollte: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, wenn man am Ball bleibt, erfahrungen sammelt und eine kleine Routine bekommt, läuft das meiste dann von selbst.

Wer sich ausgiebig mit Youtube beschaeftigen moechte, den kann ich diesen Videokurs gerne weiter empfehlen. Es ist eines der meist Verkauften Kurse im Netz und bringt einen Neueinsteiger nah an viele Verkaufsstrategien in Youtube.